PM: „Für eine verträgliche Nutzung von Windkraft“

Hofheimer GRÜNE fordern Richtigstellung von Bürgermeisterin Stang

In einem Interview mit der Hofheimer Zeitung am 29. Dezember 2017 kritisiert Bürgermeisterin Gisela Stang die Position der Hofheimer GRÜNEN zum Thema Windkraftnutzung. Stang sagt wörtlich:

„Den diesbezüglichen Antrag der Grünen in der Stadtverordnetenversammlung habe ich noch nicht wahrgenommen. Sie haben keinen Antrag gestellt, dass der Magistrat eine andere Meinung, also FÜR die Windkraft in Langenhain, zu vertreten habe.“

Stadtverordnetenfraktion und Ortsverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Hofheim weisen diese Aussage zurück und fordern eine öffentliche Richtigstellung. „Wir GRÜNEN in Hofheim sprechen uns deutlich für eine verträgliche Windkraftnutzung als notwendige Maßnahme zum Stopp des Klimawandels aus. Das haben wir in einem Pressegespräch im Juni 2017 ebenso klar zum Ausdruck gebracht wie durch unsere Haltung in der Stadtverordnetenversammlung.“ 

In der Sondersitzung des Ausschusses für Planung, Bauen, Umwelt und Verkehr vom 29.05.2017 wurde abschließend über die Stellungnahme der Stadt zum Regionalen Flächennutzungsplan (Teilplan Erneuerbare Energien) beraten, berichten die GRÜNEN. Während die Kooperation aus CDU, SPD, FWG und FDP die geplanten Flächenausweisungen für die Windkraftnutzung kategorisch ablehnte, stellte Marianne Knöss für die GRÜNEN den Antrag, den geplanten Flächen zuzustimmen. Dies ist im entsprechenden Protokoll nachzulesen. Die Begründung der GRÜNEN: Ohne die Nutzung der Windkraft kann die beschlossene Energiewende nicht gelingen. Um die Ziele des Hessischen Klimagipfels zu erreichen, muss die Windkraftnutzung auf einer Fläche von zwei Prozent des Landes möglich sein. Dazu gehören auch die in Hofheim ausgewiesenen Flächen für maximal neun Windräder.

„Frau Stang stellt sich einerseits vor Schulklassen und plädiert für die Nutzung der Windkraft vor Ort und unterstützt andererseits als Bürgermeisterin die Haltung der Kooperation, die genau dies verhindern will“, sagt Daniel Philipp, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN. „Ein solch widersprüchliches Verhalten soll dann auch noch mit Falschaussagen über die Haltung von Bündnis 90/Die Grünen übertüncht werden.“ Die Stadt habe noch 2014 nachweislich genauso wie die GRÜNEN für die Windkraftnutzung gestimmt und im Sommer 2017 plötzlich das Gegenteil beschlossen.

„Wenn wir nichts tun, 
hat der Wald bald keine Chance mehr.“

„Fraktion und Ortsverband ziehen in Sachen Windenergie an einem Strang“, ergänzt Bianca Strauss, Ortsverbandsvorsitzende der GRÜNEN. „Auch in Hofheim wollen wir verantwortungsvoll unseren Teil zum dringend notwendigen Klimaschutz beitragen. Nur durch den konsequenten Umstieg auf erneuerbare Energien erhalten wir unsere Natur und unseren Wald. Wenn wir nichts tun, hat der Wald hier in wenigen Jahrzehnten durch die voranschreitende Klimaerwärmung keine Chance mehr.“

Der Ortsverband habe das Thema deshalb priorisiert, um mit Gesprächen und Aktionen die öffentliche Akzeptanz für Windkraftnutzung zu erhöhen. Im August 2017 gab es das Angebot der Besichtigung eines Windparks, das gut von Bürgerinnen und Bürgern, auch aus anderen Kommunen, genutzt wurde. Am 3. Februar 2018 werden die GRÜNEN an einem Infostand am Untertor zum Thema Windkraft informieren und am 22. Februar 2018 veranstalten sie in Langenhain einen öffentlichen Informations- und Diskussionsabend zur Windkraftnutzung, zu der die Landesvorsitzende der hessischen GRÜNEN Angela Dorn kommen wird.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.