PM: Voller Kinosaal bei Umwelt-Doku „Welcome to Sodom“

Lebhafte Diskussion mit der GRÜNEN-Bürgermeister-Kandidatin Bianca Strauss und Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus im Hofheimer Movies-Kino

Von Anja Jost

Der Ansturm war überwältigend. Als am Montagabend im Movies-Kino am Chinonplatz die Umwelt-Doku „Welcome to Sodom“ gezeigt wurde, reichte der Saal bei weitem nicht aus und etliche Hofheimer bekamen keine Plätze mehr. „Damit hatten wir wirklich nicht gerechnet“, bedauerte Bürgermeister-Kandidatin Bianca Strauss von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, die zu dem Film mit anschließender Diskussion eingeladen hatte. „Aber das große Interesse freut uns natürlich.“

„So viele Menschen interessieren sich für dieses Thema. Es tut mir sehr leid, dass sie nicht alle dabei sein konnten“, sagte denn auch Holger Matthäus, Rostocks Umweltsenator, der auf Einladung von Bianca Strauss extra seinen Urlaub unterbrochen hatte, um in Hofheim von seinen Erfahrungen in der Müllvermeidung zu sprechen. Er bot jedoch allen, die den Film und die anschließende Diskussion nicht verfolgen konnten, an, den „direkten Draht“ beispielsweise über das soziale Netzwerk Facebook zu nutzen, sollte jemand Fragen an ihn haben.

Fragen und Anregungen gab es nach der Filmvorführung im Kinosaal von den etwa 100 Zuschauerinnen und Zuschauern reichlich. Beispielsweise, wie man hier vor Ort Elektromüll vermeiden kann, dass die Zustände in Ghana – wie in dem Dokumentarfilm der Regisseure Florian Weigensamer und Christian Krönes dargestellt – zumindest gelindert werden könnten. Bianca Strauss erinnerte dabei an das „Repair-Café“ in Diedenbergen, wo regelmäßig defekte Elektrogeräte gegen eine kleine Spende wieder repariert werden. Zwar nur ein kleiner Beitrag, aber immerhin ein sinnvoller, um zu verhindern, dass noch reparable Geräte im Müll landen.
Holger Matthäus, der als „Pionier“ in Sachen Müllvermeidung gilt, berichtete von seinen Aktivitäten in der Stadt an der Ostsee. So hat er beispielsweise mit den örtlichen Gastronomen das Plastikgeschirr vom Strand in Warnemünde verbannt. Auch auf Festen soll künftig nur noch auf Mehrweg gesetzt werden. Das nahm Bianca Strauss zum Anlass, auf den aktuellen GRÜNEN-Antrag in der Stadtverordnetenversammlung zu verweisen. Die Fraktion schlägt vor, dass die Stadt Hofheim das Geschirrmobil, das derzeit vom Vereinsring zum Verkauf angeboten wird, erwerben soll, um Hofheimer Vereinen weiterhin die Möglichkeit zu geben, bei Feiern und Festen auf einfache Art und Weise Einweggeschirr zu vermeiden und ein Mehrwegsystem zu nutzen.

Eine Anregung nahm Matthäus aus Hofheim gerne mit nach Hause: Man solle doch versuchen, über den Städtetag mehr Druck auf die Bundesregierung auszuüben, damit es deutschlandweit einheitliche Regelungen zur Müllvermeidung beispielsweise beim Plastik geben kann, sagte eine Zuschauerin. Der Rostocker, der selbst im Bau- und Verkehrsausschusses des Deutschen Städtetages sitzt, will das Thema in dem Gremium ansprechen.

Um Bianca Strauss in ihrem Wahlkampf zu unterstützen, hat sich ein weiterer Polit-Promi angesagt. Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir wird am Freitag, 15. März, 19.30 Uhr, in die Hofheimer Stadthalle (OG Malersaal) kommen, um gemeinsam mit der Kandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Hofheimer Bürgerinnen und Bürgern über moderne Mobilität und nachhaltige Wirtschaft zu reden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel