SOZIALES

– Kinderbetreuung, Jugendarbeit

Hofheim ist eine Stadt mit einer hohen Lebensqualität. Familien finden ein vielfältiges Betreuungsangebot für Kinder aller Altersgruppen vor, es gibt eine große Auswahl an Schulen und Freizeitangeboten. Der Ausbau der Kinderbetreuung ist in Hofheim zügig vorangeschritten, verstärkt durch den Rechtsanspruch für Kinder ab dem 1. Lebensjahr. Das unterstützen wir sehr. Eltern sind mehr denn je auf eine frühzeitige Betreuung ihrer Kinder angewiesen, um Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können. Frühe Bildungsangebote für alle Kinder sind der Schlüssel zu mehr Chancengerechtigkeit und zum Erfolg in Schule und Beruf und damit die beste Armutsprävention und die nachhaltigste Investition in die Zukunft. Die zurzeit vorgesehenen Einsparungen in diesem Bereich halten wir deshalb für fatal. Der quantitative Ausbau darf auf keinen Fall zu einer Verschlechterung der Bildungsqualität in den Kindertagesstätten führen.

Der bedarfsgerechte Ausbau der Kinderbetreuung soll weiter verfolgt werden, allerdings muss die Qualität der pädagogischen Arbeit in den Kitas sichergestellt werden. Dazu gehören trägerübergreifend abgestimmte Standards bezüglich Personalschlüssel und Gruppengrößen, die den Anforderungen des Hessischen Bildungsplans und den wachsenden Aufgabenbereichen der Kitas Rechnung tragen.

Die Förderung von Kitaplätzen soll durch die Erstellung von Förderrichtlinien transparenter gestaltet werden und die Elternbeiträge in den Kitas müssen sozialverträglich sein und bleiben.

Die Nachfrage nach Ganztagsbetreuung an den Grundschulen ist weiter steigend, das Angebot kann den Bedarf perspektivisch nicht decken, hier muss die Stadt ständig nachbessern. Wir vermissen eine langfristige Planung, die Schule und Betreuung organisatorisch und konzeptionell besser verknüpft. Hierfür sehen wir im Landesprogramm »Pakt für den Nachmittag« eine gute Lösung.

Wir setzen uns für eine gesunde, vollwertige Verpflegung der Kinder in Kita und Schule ein und dafür, dass Gesundheit, Ernährung und Umweltschutz zu wichtigen Bildungsthemen werden.

Im Zuge der zunehmenden Ganztagsbetreuung verändert sich auch die Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen. Angebote von Schule, Jugendhilfe und Vereinen müssen überdacht und zukünftig stärker vernetzt werden. Wir bedauern, dass die Erstellung einer Lebensweltanalyse von Kindern und Jugendlichen in Hofheim dem Rotstift zum Opfer gefallen ist und halten eine Überarbeitung des Konzeptes der städtischen Jugendarbeit unter Beteiligung der Jugendlichen für absolut notwendig.

Hofheims Jugendlichen muss in der Innenstadt ein attraktiver Treffpunkt zur Verfügung stehen. Wir setzen uns dafür ein, dass die Jugendtreffs in den Stadtteilen weiterentwickelt werden, so dass sie für die Jugendlichen attraktiv sind, die aufsuchende Jugendarbeit, beispielsweise das Spielmobil, gestärkt wird und die bestehenden Pläne für einen Abenteuerspielplatz wieder aufgegriffen werden.