edf

PM: Starke Liste der GRÜNEN für die Kernstadt

Die Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hofheim hat am Donnerstag ihre Listen für die Ortsbeiräte in den Stadtteilen gewählt. Die Präsenz-Veranstaltung, zu der alle Parteien bei Personenwahlen auch während der Pandemie verpflichtet sind, fand im Jagdhaus Langenhain unter strengen Covid-19-Schutzmaßnahmen statt.

Über das Ergebnis für den Ortsbeirat Kernstadt zeigten sich die Vorsitzenden Bianca Strauss und Daniel Philipp hoch erfreut, insbesondere über zwei ambitionierte Neuzugänge: „Mit Doris Preusche und Martin Haindl konnten wir zwei Persönlichkeiten für die Spitzenplätze unserer Ortsbeiratsliste Kernstadt gewinnen, die aufgrund ihrer Verwurzelung in der Altstadt gut vernetzt sind und genau wissen, welche Themen dringend angegangen werden müssen“ so Strauss.
Auf den weiteren Kandidatenplätzen stehen mit Haluk Kaya, Daniel Philipp, Waldemar Haux erfahrene Politiker, die sich schon seit Jahren für die Interessen der Bewohnerinnen und Bewohner einsetzen. Komplettiert wird die Liste durch ein weiteres neues Gesicht: Anja Jost, Schatzmeisterin der GRÜNEN in Hofheim und im Kreisverband. Sie steht ebenso wie Kaya, Philipp und Haux auf einem der vorderen Listenplätze für die Stadtverordnetenversammlung.

Daniel Philipp, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Stadtverordnetenversammlung, ist überzeugt: „Damit treten wir auch in der Kernstadt mit einem engagierten Team zur Kommunalwahl 2021 an. Die Kandidat:innen haben zum einen ein offenes Ohr für die Probleme, Bedürfnisse und Ideen der Menschen in der Kernstadt und zum anderen werden sie die aktuellen und drängenden Themen im Herzen unserer Stadt offensiv angehen wie: die Entlastung der Verkehrssituation samt zukunftsorientiertem Umbau des Busbahnhofes, mehr Grün im Stadtzentrum, um die Folgen der Klimaerhitzung einzudämmen, eine Verbesserung der Situation für Handel und Gastronomie in Hofheim.

Informationen zu GRÜNEN Kandidat:innen für weitere Hofheimer Ortsbeiräte folgen in Kürze.

2 Kommentare

  1. R.Seidemann

    Mein dringendes Anliegen ist die schöne Parkanlage am Landratsamt.Warum hört man nichts von der Grünen Partei gegen die geplante Bebauung dort am Landratsamt.Es werden schon Bäume gefällt.R.Seidemann.

    Antworten
    • Daniel Philipp

      Sehr geehrter Herr Seidemann,
      vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne zeige ich Ihnen unsere Haltung zum geplanten Erweiterungsbau beim Landratsamt auf:
      1. Das gesamte Grundstück gehört dem Kreis. Schon vor 30 Jahren bei der Erteilung der Baugenehmigung wurde festgelegt, dass Erweiterungsbauten möglich sind. Das war auch die Grundlage für die Aufstellung des Containerbaus (Haus am See), der optisch keine Augenweide und energetisch äußerst schlecht iat. Mit dem Erweiterungsbau werden nicht nur Mitarbeitende der Aussenstelle Kastengrund in das Landratsamt zurück geholt, sondern auch diejenigen, die im Containerbau arbeiten. Der Containerbau soll zurück gebaut und das Gelände in den Park integriert werden.
      2. Der jetzige Teich, der optisch sicherlich ansprechend ist und zum Verweilen einlädt, ist ökologisch eine Katastrophe. Er hat keinen natürlichen Zu- oder Abfluss und wird gespeist aus dem Regenwasser der Dächer des Landratsamtes. Da diese Dächer aus Kupferblech bestehen, werden mit dem Regenwasser giftige Substanzen in den Teich eingeleitet. Aus dem Teich muss regelmäßig giftiger Schlamm abgesaugt werden und als Sondermüll entsorgt werden.

      Nach unserer Auffassung ist die Erweiterung des Landratsamtes also sinnvoll, weil dafür der hässliche und ineffiziente Containerbau verschwinden kann. Anstelle des Containerbaus könnte ein neuer, ökologisch wertvoller Teich entstehen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Daniel Philipp

      Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel